. .

Kinder Arche

Für die Zukunft

vor Ort

 

Ein Besuch in der Kinderarche Sarajevo

von Doris Reinecke

Die Kinderarche Sarajevo startete in den Jahren nach Belagerung und Krieg zunächst als Zufluchtsort für Flüchtlingsfamilien und ihre Kinder.
Das Haus mit Garten in einem Vorort der bosnischen Hauptstadt hat sich mittlerweile zu einer anerkannten Kindertagesstätte gemausert, in der auch Frauen die Grundlage für ein selbstbewussteres Leben finden.

„Herz und Hand für Kinder in Not“ ist der Verein , der von Schwabach aus dieses Projekt tatkräftig unterstützt. Doris Reinecke und Gisela Gebhardt – Krämer besuchten die Einrichtung in den Pfingstferien, begleitet von Damir und Aleksandra Vrdoljak, die ursprünglich selber aus Sarajevo stammen. Die Vrdoljaks, Inhaber des „Croaticum“ in der Zöllnertorstraße, haben die Kinderarche von Anbeginn an unterstützt und Mitstreiter dafür gesucht.

Über 50 Kinder, von 2 Jahren an aufwärts, besuchen an mehreren Wochentagen die Tagesstätte, in der sie von einer Pädagogin und einer Psychologin betreut und gefördert werden. Schulkinder nehmen an Computer- und Bastelkursen teil.
Familien in Not erhalten im Einzelfall praktische Hilfe.

Näh- und Stickkurse bieten Frauen verschiedener Generationen ein Jahr lang die Möglichkeit, zu lernen , wie feine Handarbeiten und Selbstgenähtes entstehen. Zum Abschluss erhalten sie eine eigene Nähmaschine – als Grundlage für eigene Arbeit zuhause und evtl. ein eigenes kleines Einkommen.

Der Empfang im Kreis der Kinderarche- Frauen war für Doris Reinecke und Gisela Gebhardt-Krämer überwältigend! Zum Teil war er ein Wiedersehen mit Bosnierinnen, die im letzten Sommer mit ihren Kindern zu Gast bei der Evang.Gemeinde Marktredwitz und in Schwabach waren. Mit Stolz zeigten sie ihre eigenen Werke – und überraschten mit einem üppigen Mittagsbuffett, bei dem im Garten gemeinsam gefeiert werden konnten.
Neben der Möglichkeit zur Weiterbildung stärken die Handarbeitskurse vielen Frauen den Rücken, denen das Leben schwer mitgespielt hat. Der Austausch und die Solidarität untereinander tragen dazu bei, positiver nach vorne zu blicken und Kraft für den Alltag zu gewinnen.

Jasmina, eine der Kursteilnehmerinnen, bewirtete die Schwabacherinnen auch bei sich zu Hause. Die 42Jährige war mit Mann und zwei Kindern im Krieg von Ostbosnien nach Srebrenica geflohen.Als die Stadt fiel, entkam die Familie noch rechtzeitig dem Massaker, dem Tausende von Jungen und Männern zum Opfer fielen. Jasmina war damals im 9.Monat schwanger mit Zwillingen und ihr Mann musste 120 km zu Fuß zurück legen, um sie in Sarajevo wieder zu finden.Dort bewohnt die Familie ein selbsterrichtetes, halbfertiges Haus. Jasmina hat eine Krebserkrankung hinter sich. Der Ehemann ist arbeitslos. Und doch gibt es Hoffnung in der Familie: Alle vier Kinder besuchen die Schule – und die Älteste hat sich entschlossen, Journalismus zu studieren.

Auch zu den Kindergartenkindern gestaltete sich der Kontakt der Besucherinnen aufgeschlossen und herzlich: Bis 10 zählen auf Deutsch, Bosnisch und Englisch oder „Memory“ spielen – das war gemeinsam rasch möglich.
Die Kinder werden täglich mit dem Kleinbus der Kinderarche geholt und gebracht. Sie erhalten ein Essen in der Tagesstätte und freuen sich über gemeinsame Ausflüge und Feste.
Spender aus Deutschland haben bereits dazu beigetragen, dass für eine solide Ausstattung der Räume gesorgt ist.

Im August ist eine gemeinsame Reise von Schwabachern und Marktredwitzern – Jugendliche wie Erwachsene – geplant: Zunächst geht es nach Sarajevo, um diese charmante Stadt und ihre dramatische Vergangenheit,sowie die Kinderarche zu besuchen. Danach reist die Gruppe zusammen mit einigen Frauen und Kindern des Projekts an die kroatische Küste, um vier gemeinsame Ferientage zu verleben. Kulturelle Ausflüge runden die zehntägige Reise ab. Interessenten können bei „Herz und Hand“ eine Fahrtausschreibung erhalten.

Was wird in Zukunft in Sarajevo gebraucht? Geldspenden, z.B. in Form von Patenschaften, sind laufend zur Deckung der Kosten erforderlich.
Gute, einfarbige Stoffe sowie neue und gebrauchte Nähmaschinen sind Sachspenden, die der Verein gerne für die Frauenkurse entgegen nimmt. FIMO-Masse und Zubehör zum Schmuckbasteln werden aktuell vor allem für die Kinderkurse gebraucht.

„Herz und Hand“ freut sich außerdem über weitere Mitglieder! Der Verein hat am kommenden Dienstag, 18:00 Uhr, seine Mitgliederversammlung in der Zöllnertorstraße 5 und lädt Interessierte herzlich ein, dazu zu kommen.

Ansprechpartner für Infos, sowie Sach-und Geldspenden sind im CROATICUM, Zöllnertorstr.5,Schwabach zu finden oder über Doris Reinecke, Tel.09122 3883.